Einlagen für Arbeitssicherheitsschuhe

 Einlagen und Zurichtungen an Sicherheits-, Schutz- und Berufsschuhen

Sicherheits-, Schutz- und Berufsschuhe unterliegen einer Baumusterprüfung nach DIN EN 20345, DIN EN 20346 und DIN EN 20347. Diese Baumusterprüfung erlischt schon bei kleinsten Abänderungen am Schuh. Das hat zur Folge, dass die Haftungsgefahr auf denjenigen übergeht, der die Schuhe in den Verkehr gebracht hat. Bei orthopädischen Zurichtungen und Einlagen haben die Berufsgenossenschaften in Abstimmung mit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales bisher eine Ausnahmeregelung geduldet.

Diese Ausnahmeregelung wurde nun ersatzlos gestrichen.

Ab sofort greift die Haftungsproblematik nun mit aller Konsequenz und hat zur Folge, das Abänderungen jeglicher Art an konfektionierten Sicherheits-, Schutz- oder Berufsschuhen nach alter Verfahrensweise nicht mehr getätigt werden können. Im Zuge dieser Neuregelung ist auch klargestellt worden, dass die gesetzlichen Krankenkassen nicht für die anfallenden Kosten zuständig sind. Die Kostenübernahme ist im DGUV Regel 112-191 (bisher BGR 191) geregelt.

Wir haben die Möglichkeit, Sie mit einem Produkt zu versorgen, das entsprechend der von Ihnen benötigten Einbauteile und der Baumusterprüfung gefertigt wird.

Des Weiteren vermessen wir, in gegebenem Fall, Ihre Füße und beraten Sie bei der Schuhauswahl bei uns im Haus.
 

 Kostenübernahme

Auszug DGUV Regel 112-191
 à

Auszug DGUV Regel 112-191 (bisher BGR191) Benutzung von Fuß- und Knieschutz - Kostenübernahme

Haben Sie noch keine 15 Jahre Ihrer Beiträge in die Deutsche Rentenversicherung eingezahlt, sind die Agenturen für Arbeit der Kostenträger. Wenn Sie länger als 15 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt haben, ist die Deutsche Rentenversicherung für Sie zuständig (beachten Sie bitte die Regelungen im "Auszug DGUV Regel 112-191").

Wenn die Kostenübernahme über die Rentenversicherung erfolgen soll, benötigen wir folgende Formulare von Ihnen:
Formulare zum Download bei ERSTANTRAG
Formular G0100
à

G0100: Anlage auf Leistungen zur Teilhabe für Versicherte - Rehabilitationsantrag

Formular G0133
à G0133: Anlage zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben - Kostenübernahme für Hilfsmittel und technische Arbeitshilfen, die behinderungsbedingt zur Berufsausübung erforderlich sind
Formular G0134
à G0134: Notwendigkeitsbescheinigung des Arbeitgebers zum Tragen von Fußschutz (hier Sicherheitsschuhe nach DIN EN ISO 20345) oder von Arbeitsschuhen
Formular Reha0200 (Ärztlicher Bericht)
à

Reha0200: Ärztlicher Bericht zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe (Rehabilitationsantrag)

Formular Reha0205 (Ärztlicher Befundbericht)
à Reha0205: Ärztlicher Befundbericht zum Antrag auf orthopädische Sicherheitsschuhe
Formular G0132 (Information)
à G0132: Information zur Kostenübernahme für Hilfsmittel und technische Arbeitshilfen, die behinderungsbedingt zur Berufsausübung erforderlich sind

 

Formulare zum Download bei FOLGEVERSORGUNG
Reha0031 (Kurzantrag)
à Reha0031: Kurzantrag auf Gewährung von Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben
Formular G0134
à G0134: Notwendigkeitsbescheinigung des Arbeitgebers zum Tragen von Fußschutz (hier Sicherheitsschuhe nach DIN EN ISO 20345) oder von Arbeitsschuhen
Ärztliche Verordnung
à Ärztliche Verordnung vom Orthopäden

 

Für Fragen oder Beratung stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Wir wären Ihnen dankbar, wenn Sie dazu einen Termin vereinbaren würden.